Der Slim Fit

Anzüge werden ja öfter mal getragen. Zur Hochzeit, zu runden Geburtstagen, zum Arbeitsessen oder auch zum Jahrestag macht ihr euch richtig schickt. Gut ist, wenn der Anzug perfekt sitzt, weniger gut, wenn er nicht die richtige Passform hat. Wir zeigen euch, worauf es wirklich ankommt und wie ihr der Damenwelt zusätzlich imponieren könnt.

Besonders gefragt ist zur Zeit der Slim Fit. Dieser Anzugschnitt setzt sich weiterhin durch, denn körperbetonte Kleidung ist auch in der Männerwelt sehr gefragt. Natürlich solltet ihr euch nicht für den Slim Fit- Anzug entscheiden, wenn ihr mit einem Bäuchlein gesegnet seid, denn dann trägt diese Anzugform nur zusätzlich auf, aber alle anderen können getrost zum Slim Fit greifen.

Der Slim Fit ist vor allem durch eine schlanke Silhouette geprägt. Hierbei wird mit dem klaren, modernen Schnitt die gute Figur betont. Zusätzlich sorgt die schmale Hose mit Bügelfalte und der schlanke Reverskragen für ein durch und durch gutes Auftreten. Elegant und sexy zugleich.

Ganz wichtig ist zudem das Auftreten. Es reicht nicht, sich in einen schönen Anzug zu schwingen, ihr müsst auch bestimmte Regeln einhalten. Eine davon ist zum Beispiel, wie man den Anzug richtig knöpft. Hier begehen die Meisten absolute Fehler.

Wenn ein Anzug zwei Knöpfe besitzt, dann wird nur der oberste Knopf geschlossen. Dafür gibt es absolut keine Ausnahmen! Wenn nur ein Knopf am Sakko ist, wird dieser eine Knopf auch geschlossen – allerdings ist diese Form eher unüblich.

Außerdem solltet ihr auf eine genaue Passform achten. Für die Hose gelten hier folgende Regeln: Die Anzughose sitzt in der Taille und nicht, wie ihr es sonst gewohnt seid, in der Hüfte. Der Hosensaum liegt, wenn ihr steht, gerade auf dem Schuh auf und berührt hinten den Absatz. Falls eure Hose also zu lang ist, müsst ihr sie kürzen lassen. Wenn ihr Saumaufschläge wollt, solltet ihr das nur wagen, wenn ihr groß seid, denn sonst werden eure Beine optisch verkleinert und das kann manchmal ziemlich seltsam aussehen.

Die richtige Sakkolänge bestimmt ihr mit der Rückenlänge. Bei einer Konfektionsgröße von 50, darf die Sakkolänge maximal bei 74cm liegen. Fakt ist: Je länger das Sakko ist, desto kleiner wirkt der Träger damit. Wenn ihr also nicht so groß seid, solltet ihr ein kürzeres Sakko bevorzugen.

Wenn ihr unsere Regeln befolgt, habt ihr bestimmt bald den perfekten Anzug in der Hand. Hauptsache ist aber, dass ihr euch wohl fühlt, denn dann stimmt die Ausstrahlung ganz von allein und die Frauen liegen euch zu Füßen.

Bild: S.Oliver